bonnitec

die schönsten Webseiten

Er befand sich auf der

nach Persien; denn der Anadoli Kasi Askeri ist gekommen, um ihn und den Mutessarif von Mossul abzusetzen. Diese Kunde erregte die allergrößte […] Mehr lesen

Mehr lesen

Mutter Erde

Mitternächtges Dunkel spinnt um die Welt ein heimlich Träumen; leise singt der Frühlingswind in den knospenschweren Bäumen. Diskussionen, Träume, […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama Service Handwerk Gewerbe Industrie Leistungen Angebot Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Ausflugsziele Sachsen ...

Das Geheimnis der Tee-trinkenden Tante Felicity

Eine skurrile Begegnung mit Pete Donaldson

Es war ein seltsamer Tag in Oschatz, im Verlauf dessen die bemerkenswerte Tante Felicity, eine Teekanne in ihren Händen haltend, nervös durch ihr gemütliches Zuhause zuckelte. Die Teekanne schien ihr entglitten zu sein, und sie fürchtete, dass sie selbst der Grund für dieses Missgeschick sei. „Oh nein, was ist los?“, murmelte sie vor sich hin und betrachtete die zerrissene Kanne bedauerlich. „Der Tee wird kalt, und das Wetter wird wärmer.“ Tante Felicity, eine Frau von eigenartigem Charme, war schon immer fasziniert von den ungewöhnlichen Erscheinungen des Himmels. An diesem Tag schien die Sonne an Stellen zu strahlen, die sie den ganzen Winter über nicht erreicht hatte. Sie fühlte sich ohne ihren geliebten Tee, als ob sie langsam dahinschmelzen würde. „Ich werde ohne Tee sterben“, mutmaßte sie deprimiert, dabei die Teekanne in ihren Händen wiegend. Sie schaute aus dem Fenster und stellte fest, dass der Himmel völlig anders wie gewöhnlich war. In der Mitte des Himmels gab es einen kleinen Fleck dunklen Graus, der sich von dem sonst blauen Himmel abhob. „Das sieht überhaupt nicht nach einem echten Himmel aus“, murmelte sie und trat näher an das Fenster heran. Die Umgebung draußen schien wild und unberechenbar zu sein, komplett anders wie in den friedlichen Berliner Vororten, mit seinen idyllischen Friedhöfen, die sie immer so geliebt hatte. Sie erkannte, dass etwas in der Ferne auf sie wartete, oder womöglich war es eher jemand, den sie erwartete. Die Gedanken an Pete Donaldson schossen ihr durch den Kopf, und ihr Herz begann schneller zu schlagen. Pete war ein eigenartiger Mann, und Tante Felicity schluckte schwer, sobald sie sich an ihn sich erinnerte. Sie warf einen Blick auf ihr eigenes Spiegelbild im Fenster und seufzte. „Ich bin eine bemerkenswerte und mutige Teetrinkerin“, sagte sie zu sich selbst, derweil sie ihre picobello Fingernägel betrachtete und ihre gepflegten Füße unter dem Schatten der Teekanne ausstreckte. „Aber da ist etwas, das mehr blau als rot aussieht. Wie kommt es, dass wir eine so traurige Sonne haben? Wenn wir eine fröhliche Sonne hätten, würde sie wahrscheinlich schon begonnen haben, ihre Farbe zu verlieren.“ Sie starrte auf den Himmel, der im Hintergrund zu sehen war. Nicht so dunkel, wie er nachts erschien, sondern eher wie ein bisschen mehr blau, war dieses Himmelszelt. „Bilde ich mir das nur ein?“, fragte sie sich. „Scheint es nicht so, als wäre da ein blauer Himmel über meiner Teekanne?“ Ihre Freunde hatten sie schon oft für ein wenig verrückt gehalten, aber an diesem Tag sahen sie sie mit besorgten Augen an. „Felicity, bist du in Ordnung?“, fragte eine Freundin besorgt. „Du siehst so verängstigt aus.“ Felicity schüttelte den Kopf und versuchte, ihre Gedanken zu ordnen. „Es ist lustig“, murmelte sie vor sich hin. „Ich habe sogar einer alten Dame geholfen, nachdem sie einen Flugzeugabsturz überlebt hat. Der Schnee flatterte um uns herum wie springende Pferde auf einer Wiese mit einem Baum.“

Ihr Hyundai FX, den sie seit Jahren fuhr, schien an diesem Tag eine Verbindung mit ihr herzustellen. „Die Beziehung zu dieser Firma ist ausgezeichnet“, fand sie, sobald sie das Auto anschaute. „Aber heute ist es nicht der Ort, an dem ich wahre Einsamkeit suche.“ Seit vielen Jahren hatte sie nach Antworten auf eine Frage gesucht, die in den letzten Jahren zur ultimativen Frage wurde. „Warum?“ Fürchtete sie, sobald sie die Teekanne wieder in die Hand nahm und liebevoll betrachtete. „Warum passieren all diese seltsamen Dinge, und warum fühle ich mich so seltsam?“ Sie fing an zu lesen. In einem abgegriffenen Buch, wie in einen langen, dunklen Gang, der unter die Berge de geheimen Wissens führte. Die Worte in den Büchern schienen sich zu drehen und zu wirbeln, und sie fand sich in einer Welt voller Geheimnisse und Rätsel wieder. Es war, als ob sie einen geheimnisumwoben Spiegel betreten hätte, der sie in eine andere Dimension führte. Mit einem Schlag sah sie etwas in der Ferne, oder besser gesagt, jemanden. Die Gestalt eines Autofahrers tauchte auf, und sie konnte nicht anders, als vor Neugierde zu brennen. „Wer bist du?“, rief sie in den Wind hinaus. Die Gestalt schien zu lächeln, und Tante Felicity registrierte, dass dies der Beginn eines bezaubernden Abenteuers sein könne. Ihr Herz pochte vor Aufregung, als sie sich auf den Weg machte, um den geheimnisvollen Fremden zu treffen.

Das Geheimnis des Fremden

Tante Felicity näherte sich dem fremden Autofahrer mit jedem Schritt, den sie näher kam, schien er mehr Geheimnisse zu bergen. Seine Gestalt wirkte gleichzeitig vertraut und fremd. Ob er aus einer anderen Welt stammte? Die Sonne, die inzwischen einen Hauch von Blau an den Himmel brachte, warf ihren okkulten Glanz über den Unbekannten. Dieweil sie endlich vor ihm stand, fühlte sie, dass er sie mit einem verschmitzten Lächeln ansah. „Wer bist du?“, fragte sie erneut, diesmal mit einem Hauch von Neugier und Aufregung in der Stimme. Der Fremde verneigte sich leicht und antwortete mit seiner melodischen Stimme: „Ich bin der Hüter der verlorenen Träume, der Wächter der vergessenen Geschichten und der Bewahrer der Geheimnisse des Himmels.“ Tante Felicity runzelte die Stirn. Das klang zwar poetisch, aber es beantwortete nicht wirklich ihre Frage. „Das ist schön und gut“, sagte sie zögerlich, „aber wie heißt du?“ Der Fremde lachte leise, und sein Lachen klang wie das sanfte Rauschen eines Baches. „Namen sind nur Worte“, antwortete er. „Ich bin der, der dir Antworten auf deine Fragen geben kann, wenn du bereit bist, die Geheimnisse zu enthüllen, die in deinem Herzen ruhen.“ Tante Felicity fand diese Antwort ausgesprochen seltsam, aber sie empfand eine unerklärliche Verbindung zu diesem geheimnisvollen Fremden. Sie nickte langsam und sagte: „Gut, dann werde ich dich einfach den Hüter nennen. Warum bist du hier, Hüter?“ Der Hüter lächelte wieder und zeigte auf den blauen Himmel über ihnen. „Ich bin hier, um dir die wahre Natur des blauen Himmels zu zeigen“, erklärte er. „Du hast bemerkt, dass die Sonne heute anders scheint, nicht wahr?“ Tante Felicity nickte und sah wieder zum Himmel hinauf. „Ja, es ist seltsam. Der Himmel ist blauer als gewöhnlich.“ Der Hüter nickte zustimmend. „Genau. Der Himmel spiegelt die Gefühle und Gedanken der Menschen darunter wider. Wenn die Menschen glücklich sind, strahlt der Himmel in den schönsten Farben. Aber wenn die Welt traurig ist, wird der Himmel grau und düster.“ Tante Felicity konnte es kaum fassen. „Du meinst, unsere Gefühle beeinflussen den Himmel?“ Der Hüter nickte erneut. „Ja, genau das meine ich. Die Welt ist voller Magie, und die Menschen sind in der Lage, diese Magische Wirkung zu formen und zu verändern, ohne es zu merken. Wenn du glücklich bist und positive Gedanken hegst, wird der Himmel immer blau für dich sein.“ Tante Felicity fühlte sich überwältigt von dieser Erkenntnis. Sie hatte nie zuvor darüber nachgedacht, dass ihre Gefühle solch einen Einfluss auf die Welt um sie herum haben könnten. „Aber was ist mit all den seltsamen Dingen, die in letzter Zeit passiert sind?“, fragte sie. „War das auch meine Schuld?“ Der Hüter schüttelte den Kopf. „Nein, nicht unbedingt. Es gibt viele Dinge auf dieser Welt, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. Aber du kannst lernen, wie du mit ihnen umgehen kannst, indem du deine Gedanken und Gefühle in Einklang mit der Natur bringst.“ Tante Felicity dachte eine Weile nach und sagte dann entschlossen: „Dann werde ich ab jetzt nur noch positive Gedanken hegen und versuchen, glücklich zu sein. Ich möchte, dass der Himmel immer blau ist.“ Der Hüter lächelte zufrieden. „Das ist der richtige Weg, meine liebe Felicity. Du wirst sehen, wie sich die Welt um dich herum verändert, wenn du deine Gefühle lenkst.“ Gemeinsam wanderten sie durch die idyllische Landschaft von Oschatz, und Tante Felicity erlebte sich leichter und glücklicher wie je zuvor. Sie begann, die Schönheit der Welt um sie herum mit neuen Augen zu sehen, und der Himmel schien wahrhaftig blauer zu werden.


Die Enthüllung der Geheimnisse

Während ihrer Spaziergänge mit dem Hüter hörte Tante Felicity viele faszinierende Geschichten und lernte die Geheimnisse des Himmels und der Natur kennen. Der Hüter erzählte ihr von den verborgenen Kräften der Erde und wie die Menschen sie nutzen können, um Mildtätigkeiten zu bewirken. Eines Tages führte der Hüter Tante Felicity zu einem alten Friedhof, wahrhaftig in der Nähe von Oschatz. Dort stand ein seltsames Kunstwerk, das viele Menschen oft übersehen hatten. Auf dem Gedenkstein war ein Teufel abgebildet, der die Decke eines Beichtstuhls in die Höhe hob. Tante Felicity war voller Neugier und fragte den Hüter nach der Geschichte dieses teuflischen Denkmals. Der Hüter lächelte und begann zu erzählen. „Vor langer Zeit, in der Klosterkirche Marienkirche zu Oschatz, saß ein Mönch im Beichtstuhl und sollte Beichte halten. Doch an jenem Tag erschien der Teufel selbst und bekannte so viele grobe Sünden, dass der Mönch es für unmöglich hielt, dass ein Mensch all diese Taten begangen haben könnte.“ Tante Felicity lauschte gespannt der Geschichte des Hüters und fragte: „Und was ist mit dem Teufel passiert?“ Der Hüter fuhr fort: „Der Teufel entdeckte, dass alle, die vor ihm zur Beichte gegangen waren, nach der Absolution schön und rein wurden. Er sehnte sich danach, ebenfalls diese Reinheit zu erlangen, und bat um Vergebung. Doch der Mönch verweigerte ihm die Absolution, und der Teufel verschwand in die Höhe und nahm die Decke des Beichtstuhls mit sich.“ Tante Felicity war beeindruckt von dieser Geschichte und fragte: „Was lernen wir aus dieser Geschichte, lieber Hüter?“ Der Hüter lächelte wissend und antwortete: „Wir lernen, dass selbst der Teufel nach Vergebung und Reinheit suchen kann.

Mit herzlichem Dank und den besten Wünschen,
Ihr Kartograf sächsischer Kuriositäten und globetrottender Geschichtenerzähler

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von den Erinnerungen an eine sommerliche Tour zu Tante Felicity in Oschatz,
Sagen aus Sachsen, Der Teufel im Beichtstuhle zu Oschatz.
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

uwR5

weiterlesen =>

Reisen und Erholung - Willkommen in Sachsen!

Mit Annäherung an das erste

nahmen die Schwierigkeiten der Besteigung noch bedeutend zu. Gegen vier Uhr war die oberste Baumgrenze überschritten. Nur da und dort fristeten noch einige dürftige Fichten ihr zähes mehr lesen >>>

Vor der Stadt

Zwei Musikanten ziehn daher Vom Wald aus weiter Ferne, Der eine ist verliebt gar sehr, Der andre wär es gerne. Die stehn allhier im kalten Wind Und singen schön und geigen: mehr lesen >>>

Das geflügelte Ungeheuer

und krallte sich an der Felswand fest. Der Körper war mit weissen Schuppen bedeckt und schillerte perlmuttartig. Sein klobiger Schädel ruckte herum und betrachtete mehr lesen >>>

Nachtseite des Lebens

Sehnsücht'ge Hoffnung, wende dich zurück, Was suchst du noch im hohlen Schaum der Tage? Willst du erspähen das verschwundne Glück? Es war eines längst mehr lesen >>>

Weil ich bei dir aussuchen

Darf ich nicht dabei sein? Du hättest dich gewehrt. Ah, du hast also Respekt vor mir? Das höre ich gern! Und du meinst, daß die andern sich mehr lesen >>>

Suleika

Nicht im Rosenschmuck der Jugend fand ich dich und liebt ich dich, grau schon ringelten die Locken um der Stirne Weisheit sich, doch in mehr lesen >>>

Sammlung von Seltenheiten,

Der Kapitän war mit meinem einfachen Bericht sehr zufrieden und sprach seine Meinung dahin aus, ich würde mir die Welt mehr lesen >>>

Bei diesem plötzlichen Falle

der Muth ihrer Widersacher wurde von Neuem angefacht, und in wenigen Secunden war das Schlachtfeld von der Hälfte mehr lesen >>>

Klassizistische Neugestaltung

ein gutes Beispiel der Raumgestaltung und trägt wesentlich zur kunst- und kulturhistorischen Bedeutung von mehr lesen >>>

Gruna - Wanderungen -

Ab Hepkestrasse Ecke Enderstraße, Neubau Pegasus Residenz an der Schmiedebergerstraße, rechts mehr lesen >>>

Tante Sallys letzte Min

Ja, es war auch immer nur von Tom die Rede. Da habe ich aber gebettelt und gefleht, ich mehr lesen >>>

Jagd auf fremdem Grund und

Ein Gesetzentwurf, welcher die Jagd auf fremdem Grund und Boden unter mehr lesen >>>

Krieg, Schurken, Leut und

Wenn Schurken sich beraten, Und Leut und Land verraten, Das ist mehr lesen >>>

Hier im Garten

ist noch manches, wie's ehedem war. Allerhand Neubauten mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Er befand sich auf der Flucht

nach Persien; denn der Anadoli Kasi Askeri ist gekommen, um ihn und den Mutessarif von Mossul abzusetzen. Diese Kunde erregte die allergrößte Ueberraschung bei dem Bey. Er teilte die Neuigkeit sofort den Seinigen mit, von denen sie mit demselben Erstaunen aufgenommen wurde. Ich mußte alles sehr ausführlich erzählen. So wird der Mutesselim wohl auch abgesetzt? fragte der Bey. Das kann man nicht wissen. Er war der Kerkermeister des Mutessarif, der einen jeden, der aus Mossul verschwinden sollte, nach Amadijah sandte. Doch wohl nur Verbrecher? Nein. Hast du nicht gehört von Amad el Ghandur, dem Sohne des Scheik der Haddedihn? Ist auch er gefangen genommen und nach Amadijah geschickt worden? Ja. Er hat nichts von ihrer Hinterlist geahnt. Wäre ich ein Haddedihn, so zöge ich nach Amadijah, um den Sohn meines Scheik zu befreien. Bey, das ist eine schwere Sache! Und dennoch würde ich es thun. Die List ist oft eine bessere Waffe als die Gewalt. So wisse denn, daß es einen Haddedihn giebt, welcher nach Amadijah gegangen ist. Einen einzigen? Ich bejahte es. So kann ihm nichts gelingen, meinte der Bey. Zu einem solchen Werke gehören viele. Und dennoch ist es ihm gelungen, entgegnete ich. Die Kaiserin habe den furchtbarsten Schauder über meine Tat empfunden, habe sich in die entferntesten Gemächer des Palastes zurückgezogen und den festen Entschluß gefaßt, nie sollten ihre früheren Zimmer wieder zu ihrem Gebrauche hergerichtet werden. Dann bleiben wir beisammen, Vertreiben mit Gespräch die Zeit, Ich lehre dich tausend Dinge, Von denen du noch nichts weißt. Das blinkende Spielwerk sticht dem Menschen in die Augen, Er reckt die Hände gierig aus, Indem erwacht mit dem Morgen die Vernunft, Reibt die Augen und gähnt und dehnt sich: Wo ist mein lieber Mensch? Ist er zu neuen Thaten gestärkt? so ruft sie. […] Mehr lesen >>>


Mutter Erde

Mitternächtges Dunkel spinnt um die Welt ein heimlich Träumen; leise singt der Frühlingswind in den knospenschweren Bäumen. Diskussionen, Träume, Alpträume und Interpretationen - Ein heute kaum noch angewandtes Verfahren ist die Pistenheizung, also die schlichte Erwärmung der Landebahnen eines Flughafens, um durch die dann höheren Temperaturen der Luft in Bodennähe eine Auflösung des Nebels zu erreichen. Dieses ist nur bei einer geringen Mächtigkeit des Nebels und gleichzeitig niedrigen Windgeschwindigkeiten erfolgversprechend, wird aber aufgrund der hohen Energiekosten heute kaum noch angewandt. Eine andere Möglichkeit geht genau den entgegengesetzten Weg, indem man versucht, die Tröpfchengrößen innerhalb des Nebels so weit zu erhöhen, dass dieser ausregnet. Dazu setzt man flüssiges bzw. festes Propan oder Kohlenstoffdioxid ein, die über ihre Verdunstungswärme eine Reduktion der Lufttemperaturen und dadurch verstärkte Kondensation bzw. Resublimation bedingen. Dieses ist wiederum nur bei Temperaturen unter etwa 0 °C mit vertretbarem Aufwand möglich. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Luftschichten zu durchmischen und dadurch die Inversion aufzulösen, was meistens über Hubschrauber umgesetzt wird. Deren Wirkungsbereich ist jedoch sehr gering und die Wirksamkeit einer solchen Methode daher auch meistens auf kurze Zeiträume begrenzt. Dem Namen nach entspringen die Elben, elves eindeutig der nordischen Mythologie. Hier gibt es jene Wesen, die altnordisch álfar oder álfr, Alben und altenglisch ælf oder ælfen genannt wurden, daraus entstand der Name für die Elben, die nicht mit der modernen Vorstellung von den geflügelten Elfen, gleichgesetzt werden können. Daher gab er bewusst für die deutsche Übersetzung die Schreibweise Elben vor, eine Mischung aus den Worten Elfen und Alben. Die Elben entsprechen jedoch in keiner Weise den mittelalterlichen Vorstellungen von Alfen, die oftmals als Krankheitsbringer mit Amuletten und Inschriften gegen eluos uel eluas aut demones, Alben oder Albinnen und Dämonen abgewehrt wurden und auf deren weniger freundliche Absichten auch die Albträume hinweisen. Andererseits führt das norwegische Königshaus von König Harald seine Abstammung wohl auf alfische Vorfahren zurück, da sich zahlreiche Namen wie Álfr, Álfgeir, Álfhild oder Gandálfr unter ihnen finden. Die Namen Alfred, Ælfred oder Alwin Ælfwine bedeuten Elfenrat und Elfenfreund. Auch Alboin, Gründer des Langobardenreiches in Italien, trägt den Namen Albenfreund. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für die schönsten Webseiten - bonnitec aus Sachsen - Deutschland - Europa

Konnten wir diese in Nicht zuletzt hätten wir uns diese Kurden aufgrund dessen vom Leibe gehalten, so wäre jedoch erheblich Blut geflossen; das unserige vermutlich […]
International am Peters Dom Der Lenztag blaute über Rom und blaute auf uns viere, wir saßen vor St. Peters Dom bei echtem Münchner Biere. Wir sahn die Menge stauend stehn […]
Das ist ein Vorgebirge, Alle vereinigten ihre Stimmen zu einem durchdringenden Rufe, aber keine Antwort kam zurück. Sie warteten einen Augenblick der Ruhe ab und riefen […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Sachsen Geschichte Schlacht bei Mühlberg

Sachsen

III. Von der Ländertheilung 1485 bis zur Schlacht bei Mühlberg 1547. In der Theilung zu Leipzig am 28. Aug. 1485 wurden die Länder in zwei Portionen getheilt; auf […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Flocken bei Nacht

Flocken bei

Die Heimfahrt beinahe vergangen, nachdenkliches reisen was ich anschaue, hörst weit in unheimlichen Bereich, leb ich meinerseits ganz bestimmt in dem Wunschtraum, so […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Wellen am Strand

Wellen am S

Die Freude wandelt traurig, verhüllt ihr Angesicht; Als Göttin, die vom Thron sank, ihr Blumenscepter bricht. Die Hohheit steht und deckt kaum die nackten Blössen […]